Ist Oral-Sex Krebserregend?

Zwar bin ich keine BILD-Leserin, dank Twitter aber stößt man doch hin und wieder mal auf die ein oder andere Schlagzeile, die dort publiziert wird. Heute war es dann mal wieder so weit, die Schlagzeile lautete:

Oral-Sex ist gefährlicher als Rauchen

Gefährlich? In welcher Hinsicht?

Dass Rauchen ungesund ist und Krebs verursachen kann denke ich sollte jedem bekannt sein. Die wohl häufigsten Formen von Krebs, die aufs Rauchen zurückzuführen sind, sind Lungenkrebs und Rachen-Krebs. Und obwohl es so typische Raucherkrebse sind erkranken doch immer mehr Menschen an ihnen, die in ihrem Leben noch nie geraucht haben…

Aber nun gut, was hat das jetzt mit dem Oral-Sex auf sich?

Laut einer US-Studie an der Universität Wisconsin soll Oral-Sex für die Entstehung von Rachen-Krebs-Erkrankungen als Ursache herhalten. Als Begründung und Erklärung wird hier die Verbreitung der Humanen Papilloma Viren (HPV) genannt. Diese Viren werden bekanntlich beim Geschlechtsverkehr übertragen und sind für 70% der Krebserkrankungen am Gebärmutterhals verantwortlich. Junge Mädchen sollen laut Impfempfehlung der STIKO daher zu Beginn der Pubertät, auf jeden Fall aber vor ihrem ersten sexuellen Kontakt, gegen die Viren geimpft werden.

Bis vor kurzem hieß es noch, dass nur Mädchen geimpft werden sollen, da Jungs zwar zum Überträger der HP-Viren werden können, bei ihnen selbst aber keine Gefahr von HPV ausginge. Die Studie in Amerika soll nun aber das Gegenteil beweisen. So sollen die Viren nicht nur von Geschlechtsteil zu Geschlechtsteil wandern sondern eben auch durch Oral-Sex übertragen werden.

Für mich klingt das Ganze schon logisch, schließlich hat wohl kein Mund dieser Welt einen Türsteher der zu den Viren sagt: „Ey, du kommst hier nicht rein!“. Und wenn HPV schon bekannt dafür ist Gebärmutterhalskrebs zu verursachen, warum sollten sie dann nicht auch in der Lage sein andere Krebsformen hervorzurufen.

Was lernen wir daraus? Nicht nur wegen HIV (Aids) und beim klassischen Geschlechtsverkehr sollte immer auch an zusätzliche Verhütung gedacht werden. Auch durch Oral-Sex können Krankheiten übertragen werden, zwar kann man dadurch definitiv nicht schwanger werden, dennoch sollte man sich nicht dem Glauben hingeben, dass Oral-Sex weniger gefährlich ist als herkömmlicher Sex.

5 Kommentare zu „Ist Oral-Sex Krebserregend?“

  1. Nun, ich glaube schon lange nicht mehr alles was in irgendwelchen Studien „erwiesen“ wird. Zwei Jahre später gibt es dann eine neue Studie, welche genau das Gegenteil behauptet. Hinzu kommt noch, dass diese Studie aus den USA kommt, wo viele Leute denken, dass alles was vom „normalen“ Sex abweicht und was außerhalb der Ehe passiert, pervers ist. Da kommen dann auch schon mal Studien hervor, welche nur dazu gemacht sind um die jungen Erwachsenen und die Jugendlichen davon abzuhalten, irgendeine Form von Sex zu haben.
    Im Übrigen ist Oral-Sex übrigens nicht weniger gefährlich als normaler Sex. Denn auch beim Oral-Sex können HIV und Hepatitis übertragen werden, es besteht also genau das selbe Risiko krank zu werden. Deswegen wäre eine vernünftige Verhütung auch ohne diese Studie schon angesagt, wenn man sich denn vor Krankheiten schützen möchte.

  2. Demnach müssten ja besonders Prostituierte von Rachen-Krebs-Erkrankungen betroffen sein. Ist das so? Keine Ahnung, aber wäre doch mal interessant zu wissen. Ich leck auf jeden Fall weiter :))

  3. Die haben ja mal wieder super Studien zu Rate gezogen. Im Normalfall versuche ich bei so was immer die original Studie irgendwo zu finden. Mit den Übersetzungskünsten der Bild-Journalisten ist es leider oft nicht weit her.

    Dennoch klingt es natürlich logisch, dass HPV-Viren sich auch anderweitig verbreiten lassen als nur beim „normalen“ Geschlechtsakt.

  4. @Sven & Aleksandra, ich gebe euch beiden vollkommen Recht, Studien aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten haben es tatsächlich als mal nötig überprüft zu werden, vor allem dann wenn Bild darüber berichtet 😉

    Dennoch finde ich bietet die Schlagzeile und auch die Studie die Möglichkeit mal wieder zu erwähnen und hervorzuheben wie wichtig es ist zu verhüten. Viele sehen in Verhütung ja nur den Aspekt Schwangerschaft was in meinen Augen echt das kleinste Übel ist. Wie oft hört man „Kondome brauch ich nicht, ich nehme die Pille“.

    @Tom, soweit ich weiß verhüten Prostituierte auch beim Oral-Sex, wäre jedenfalls vernünftig, nicht nur wegen Rachenkrebs.

  5. Das stimmt wohl – so was kann man gar nicht oft genug hervorheben und betonen! Eigentlich erschreckend, wie vermeintlich gebildete oder zumindest halbwegs Bildung genossen Habende noch immer so leichtsinnig damit umgehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.