Mittwoch , 13 Dezember 2017
Startseite » Tuppern, Kochen und Rezepte » Cake-Pops selbst machen mit dem Tchibo Cake-Pop-Maker

Cake-Pops selbst machen mit dem Tchibo Cake-Pop-Maker


Schon seit einiger Zeit gibt es nun schon im aktuellen Tchibo Programm alles rund ums Backen, unter anderem auch den Cake-Pop-Maker mit dem man tolle und kreative kleine Kuchen am Stiel herstellen kann, die angelehnt an die Lolli-Pops ihren Namen Cake-Pops erhielten.

Auch ich habe mich von der Idee überzeugen lassen, vor allem beim Gedanke an die bevorstehenden Kindergeburtstag und somit habe ich den Cake-Pop-Maker von Tchibo heute mal ausprobiert.

Vor der ersten Nutzung macht es Sinn, wie bei jedem anderen Gerät auch, den Cake-Pop-Maker feucht auszuwischen und einmal heiß werden und wieder abkühlen zu lassen. In der Zeit kann man schon mal den Teig für die Cake-Pops zubereiten, was wirklich schnell geht. Ich habe das Grundrezept von Tchibo genommen, welches dem Cake-Pop-Maker beigelegt war:

  • 150g Zucker
  •  150g Butter
  •  1 Päckchen Vanillinzucker
  •  2 Eier
  •  1 Prise Salz
  •  300g Mehl
  •  2 Teelöffel Backpulver
  •  250ml Milch

Wie bei fast allem werden Butter, Zucker, Vanillinzucker und Eier erst mal schaumig geschlagen und anschließend die restlichen Zutaten untergehoben.

Der Tchibo Cake-Pop-Maker hat zwei Kontrollleuchten, die rote zeigt an dass das Gerät eingeschaltet ist, die grüne Zeigt an, wann die Backtemperatur erreicht ist.

Nun geht es ans Befüllen! Wer nicht gerade einen Teigportionierer besitzt, wie es ihn ebenfalls gerade bei Tchibo gibt, dem empfehle ich einen einfachen Teelöffel zum Befüllen zu nehmen. Die Menge passt perfekt in die einzelnen Formen ohne dabei viel nebenherzu kleckern. Beim Befüllen ist Tempo angesagt, ist man nämlich zu langsam, dann gehen die bereits gefüllten Cake-Pops auf und der Teig läuft über den Rand hinaus, dadurch erhält man dann nach dem Backen eher Cake-Ufos. Wer denkt, das Problem wäre einfach damit gelöst etwas weniger Teig einzufüllen, der wird schnell feststellen, dass dann die Cake-Pops ebenfalls nicht schön rund werden, da der Teig nicht vollständig die Form ausfüllt. Mein Test heute zeigte, dass die Form am schönsten wird, wenn man die Formen randvoll macht, vielleicht hilft es aber auch einfach mehr Backpulver zu nehmen.

Nun geht es weiter wie beim Waffeleisen, zuklappen und abwarten bis die Cake-Pops die gewünschte Bräune erreichen. Anschließend kann man die Cake-Pops direkt aufpieksen und so aus der Form lösen.

Hat man alle Cake-Pops fertig, dann sollten sie natürlich nach dem Abkühlen noch mit Schokolade oder einer Glasur überzogen werden. Allerdings macht es keinen Sinn die einzelnen Cake-Pops in geschmolzene Schokolade zu tunken, zum einen werden sie durch zu viel und runterlaufende Schokolade verformt und zum anderen kann es sein, dass man nur noch den Stiel in der Hand hat, der Kuchen aber noch in der Schokolade liegt. Ich bin gut damit zurecht gekommen die geschmolzene Schokolade mit einem Pinsel aufzutragen.

Antrocknen lassen, noch ein paar bunte Streusel drüber und fertig!

Wer allerdings denkt mal schnell nebenher mit dem Tchibo Cake-Pops-Maker ein paar lecker Cake-Pops herstellen zukönnen, der irrt gewaltig, denn mit schnell hat der Spaß nichts zu tun. Mit Teig anrühren, backen, auskühlen, bestreichen und bestreuen kann man bei der Teigmenge, die für 48 Cake-Pops reicht, schon mal 1,5 bis 2 Stunden einplanen. Anschließend muss die Schokolade noch ne Weile trocknen, was im Kühlschrank wahrscheinlich am schnellsten geht.

Wer Spaß am backen hat und dafür auch gerne mal etwas Zeit investiert, für den ist der Cake-Pop-Maker genau das richtige. Die kleinen Kuchen am Stiel sehen nicht nur toll aus sondern schmecken auch so. Wer hingegen schnell was für seine Gäste auf den Tisch bringen will, der wird mit dem Cake-Pop-Maker nicht glücklich, da ist ein Waffeleisen oder ein klassischer Kuchen wahrscheinlich die bessere Wahl.

Im Angebot von Tchibo gibt es natürlich noch viele weitere Backideen und Backhelfer, von denen ich in den nächsten Tagen sicher noch das eine oder andere vorstellen werde. Wer in einer Filiale oder im Supermarkt nicht mehr fündig wird bekommt die Sachen natürlich auch im Tchibo Onlineshop, wo man zudem mit einem Tchibo Gutschein noch ein wenig Geld sparen kann.

 

 






Deine Meinung?




2 Kommentare

  1. Danke für den Link. Überlege noch, so einen Automaten zu kaufen. Bin eben durch ein Cake Pop Rezept auf die Teile gestoßen. Probiere das morgen mal aus. Zutaten sind alle da.

  2. Britta Jürgens

    Hi Mel,

    hab gerade das Cake Pops Rezept durchgelesen und ich brauche unbedingt diesen CakePop Maker von Tchibó!! Wow, die sehen echt zum Reinbeißen aus :D!

    Lieben Gruß, die Britta

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>