Freitag , 21 September 2018
Startseite » Gedanken einer Mutter » U7a – Deja vu Nackenfalte

U7a – Deja vu Nackenfalte


Nächste Woche wird unser Zwerg 3 Jahre alt, ein Tag auf den wir uns schon alles sehr freuen. Ich weiß nicht wieso, aber 3 Jahre, das ist finde ich irgendwie ein magisches Alter.

Drei, das ist doch irgendwie so ein Art Volljährigkeit für Kleinkinder, oder? Sie dürfen in den “normalen” Kindergarten gehen und sind nicht mehr auf Krippengruppen angewiesen. Mit drei dürfen Kinder in diverse Kids-Clubs und Spielparadiese, wo man ihnen vorher immer erklären musste, dass die anderen Kinder dort zwar spielen dürfen, sie selbst aber noch zu jung dafür sind.

Heute waren wir dann termingerecht zur Vorsorgeuntersuchung U7a, auch auf diesen Termin haben wir uns gefreut, denn was gibt es schöneres für Mutter und Kind, wenn man von einem Arzt, oder in unserem Fall einer Ärztin bestätigt bekommt, dass sich das Kind perfekt entwickelt, alles in bester Ordnung ist und man einfach so weiter machen solle.

Auch wenn Leon in seiner körperlichen und geistigen Entwicklung wirklich super gestellt ist, so kam heute doch irgendwie alles anders als erwartet…

Alte Befunde müssen angefordert werden, Befunde von der Kinderklinik, auf der er nach der Geburt intensiv medizinisch behandelt wurde. Befunde aus der Schwangerschaft, die damals leider nichts gutes erwarten ließen… Zeiten an die man nur ungern zurückdenkt, Zeiten die man eigentlich gerne vergessen würde, Zeiten von denen man dachte, dass man sie hinter sich hat.

Doch nun soll alles wieder aufgerollt werden, erneut soll ein Humangenetiker aufgesucht werden, der den “Fall” neu beurteilen soll, mit den Hinweisen von heute, die zu denen von früher dazu kamen. Ein Termin beim Kardiologen wurde angesetzt, das Herz soll erneut geschallt werden.

Warum?

Ein Systolikum wurde beim Abhören des Herzens festgestellt, das ist ein Herzgeräusch, welches nichts bedeuten muss, aber ein Herzfehler bedeuten kann. Das in Verbindung mit dem Pterygium coli am Nacken lässt eventuell Rückschlüsse auf die enorme Nackenfalte in Verbindung mit dem Hygroma coli während der Schwangerschaft ziehen.

Beginnt die Zeit der Ungewissheit, der offenen Fragen, die Zeit des Wartens nun von Vorne? Wurde damals etwas übersehen, oder hat sich in der Zwischenzeit etwas entwickelt womit niemand mehr gerechnet hatte?

Steht das alles aber auch vielleicht in keiner Verbindung miteinander und wir machen uns jetzt wieder völlig unnötig Sorgen?

Gewissheit und Klarheit werden wir nach den anstehenden Arztbesuchen bekommen, doch die Nervosität ist definitiv zurück. Eine Nervosität, die die letzten Jahre nur geschlafen hat, aber nie wirklich weg war.






Deine Meinung?




2 Kommentare

  1. Hui.. Diese Untersuchungen sind zwar eigentlich schön, wie du sagst, aber können nun auch wie bei dir zur Gedultsprobe werden.
    Ich kenne das sehr gut von der Nackenfaltenuntersuchung. Macht man es oder lässt man es? Leider kam es damals gar nicht mehr dazu.. Zeiten die man gerne vergessen möchte, aber eben auch dazu gehören – irgendwie.

    Ich hoffe das es am Ende doch nichts bedeutet mit dem “Geräusch”.

  2. Das hört sich auch nicht unbedingt nach einer positiven Erfahrung an…
    Wir haben die spezielle Nackentransparenzmessung mit Risikobestimmung usw nicht machen lassen. 14mm lassen sich aber leider nicht übersehen, ob man will oder nicht. Selbst wir als Laien haben beim Ultraschall gesehen, dass da was ist, was da eigentlich nicht hingehört.
    Das Thema lässt einen irgendwie nie mehr so richtig los, immer wenn was ist, dann kommt gleich wieder die Nackenfalte ins Spiel…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>