Sonntag , 22 Oktober 2017
Startseite » Allgemein » Sonstiges » Anfängertipps für den Kamerakauf

Anfängertipps für den Kamerakauf


Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine neue Kamera zuzulegen, aber keine Ahnung hat, worauf man dabei achten muss, findet an dieser Stelle Hilfe. Wir erklären, welche Faktoren beim Kauf eine Rolle spielen und wie man die eine zu den eigenen Ansprüchen passende Kamera findet.

Die Canon EOS 6D als Einstiegsmodell?

Urlaubsfotos, Porträtaufnahmen oder Landschaftspanoramen – vor dem Kauf einer Kamera muss man sich immer genau überlegen, wie man selbige verwenden möchte. Viele Anfänger kaufen sich zunächst eine Kompaktkamera, die vor allem einen Vorteil birgt: Sie ist handlich und unkompliziert. Für das gelegentliche Knipsen mag das reichen, doch all jenen, die einen gewissen Anspruch an ihre Bilder stellen, empfiehlt sich zum Einstieg eine einfache Systemkamera mit den nötigen Wechselobjektiven. Bridge- und DSLR-Kameras gibt es heute schon zu vergleichsweise niedrigen Preisen.

Kameraobjektiv / © Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Kameraobjektiv / © Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Es muss ja auch nicht immer das brandneue Modell sein: Selbst die Canon EOS 6D, eine bekannte Kamera für den professionellen Gebrauch, findet man bei Fotohändlern im Internet zu moderaten Preisen. Allerdings muss man natürlich auch für die Objektive und die restliche Ausrüstung einen nicht unerheblichen Betrag aufwenden. Für den Einstieg ist womöglich eine Bridgekamera besser geeignet. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff?

Was ist eine Bridgekamera?

Wenn die Knipse nicht mehr genügt, die professionelle Spiegelreflexkamera aber in keinem Verhältnis zu den eigenen Fähigkeiten und Ansprüchen steht, kann die Bridgekamera die perfekte Alternative sein. Sie verbindet die Eigenschaften von Spiegelreflexkameras und Kompaktkameras in Bezug auf Ausstattungs-, Qualitäts- und Funktionsmerkmale. Diese Kameras werden häufig als Prosumerkamera bezeichnet, um seine Stellung zwischen „Professional“- und „Consumer“-Kameras anzudeuten. Preislich bewegen sie sich je nach Ausstattungsumfang und Qualität zwischen 200 und 700 Euro.






Deine Meinung?




Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>