Freitag , 18 August 2017
Startseite » Allgemein » KunterBunt » Zweitwagen in greifbarer Nähe – endlich!

Zweitwagen in greifbarer Nähe – endlich!


Schon seit längerem leben wir mit der Tatsache nur ein Auto für die ganze Familie zu haben, was ja auch weiters eigentlich kein Problem ist, bedenkt man, dass viele Familien in Deutschland über nur ein Fahrzeug verfügen. Ist man es allerdings gewohnt immer zwei Autos zu besitzen, unabhängig vom anderen zu sein, wenn der mal einen Termin oder was vor hat, dann ist es schon eine gewaltige Umstellung, wenn man sich nun mit den Terminen rund ums Auto absprechen muss.

Es fängt ja schon damit an, dass Kalliey wenn er auswärts einen Termin hat, wie zum Beispiel die Taufe der AIDAsol in Kiel, lieber einen Mietwagen bucht als das eigene Auto zu nehmen. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand, denn was ist, wenn ausgerechnet an einem solchen Tag eines der Kinder zum Arzt muss, grad bei Kleinkindern und Babys kann eine solche Situation ganz schnell mal eintreten. Wenn man weit außerhalb wohnt, so wie wir, dann kann man auch nicht mal eben in den nächsten Bus springen, zwar gäbe es die Möglichkeit ein Taxi zu nehmen, aber bis das Taxi erst mal da ist, nun da ist man mit dem eigenen Auto längst beim Arzt.

Diese ganzen Situationen waren schon recht nervig in der Vergangenheit, so mussten wir auch immer schauen, dass unter der Woche das Auto gegen 12.00 Uhr Mittags Zuhause ist, damit wir Leon vom Kindergarten abholen können. Hatte man einen Termin und wusste genau, dass man es bis 12.00 Uhr nicht schafft, dann musste Leon deswegen Zuhause bleiben. Lange haben wir deshalb überlegt, ob es Sinn macht wieder einen kleinen Zweitwagen zu kaufen. Doch die Kosten rechnen sich nicht wirklich, wenn man den Zweitwagen tatsächlich vielleicht zwei Mal im Monat wirklich benötigt.

Die Lösung für das “Problem” stand nun mehr oder weniger vor der Tür. Durch meine Tätigkeiten bei Tupper habe ich die Möglichkeit mir einen Dienstwagen zu erarbeiten. Das ganze ist auch nicht schwer, man muss sich seine eigene Gruppe unter sich aufbauen und dementsprechend Umsätze mit seiner Gruppe in einem gewissen Zeitraum erzielen. Umsätze die im Übrigen absolut realistisch sind und somit das Ziel erreichbar ist. Da ich nur ungern halbe Sachen mache, habe ich mir dieses Ziel nun natürlich gesetzt und hoffe in spätestens 18 Wochen meinen Dienstwagen vor der Tür stehen zu haben, den man auch zur privaten Nutzung verwenden kann. Hier gibt es sogar verschiedene Automarken, angefangen bei einem Ford kann man sich bis zu einem schicken Benz hoch arbeiten, so dass man immer wieder motiviert wird weiter zu machen und an sich, seiner Gruppe und seinen Umsätzen zu arbeiten.

Auch wenn ich vor wenigen Wochen was das Thema Tupperware angeht noch völlig skeptisch war, so bin ich nun voll auf begeistert und freue mich über jede Kleinigkeit, die ich mir mit ein wenig Fleiß neben meiner Provision noch so erarbeiten kann und diese Sachen sind Gott weiß nicht nur Dinge von Tupper…






Deine Meinung?




4 Kommentare

  1. Dann mal viel Erfolg auf deinem geplanten Weg. Sollte es nicht klappen, sprich mich nochmal an ;)

  2. Krieg ich dann von dir ein Auto? ;-)

  3. Dann wünsche ich dir mal viel Erfolg bei dem, was du dir vorgenommen hast.

    Meine Mutter hatte diesen “Luxus” einige Jährchen und hat entsprechend auch viel getuppert und war zu allen möglichen Events und Reisen eingeladen.

    Geschenkt wird einem aber auch hier nichts und ich muss sagen, sie war extrem viel dafür unterwegs (zwar meist abends, aber trotzdem…) und hat viel dafür getan.

  4. Ne das nicht direkt ;)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>