Sonntag , 20 August 2017
Startseite » Allgemein » KunterBunt » Wintereinbruch in Deutschland – Fluch oder (Geld)Segen?

Wintereinbruch in Deutschland – Fluch oder (Geld)Segen?


Nicht erst seit gestern und nicht erst seit diesem Jahr sind die Gemüter gespalten wenn es um den Wintereinbruch geht. Vor allem der Schnee und die eisigen Temperaturen spalten das Volk.

Während sich die Kinder über Schnee freuen, um Schlitten zu fahren, Schneemänner zu bauen und regional auch über Schulfreie Tage, haben die Erwachsenen spätestens auf den Strassen mit den jährlich wiederkommenden und somit völlig unerwartenden Schneemassen zu kämpfen. Nichts geht mehr, kilometerlange Staus auf den Autobahnen erschweren uns den eh schon mühseligen Weg zur Arbeit.

Doch am härtesten trifft es für gewöhnlich die Flughäfen und deren Passagiere. Vereiste Start- und Landebahnen, vereiste Flugzeuge sind hier nur ein paar der Gründe warum Flüge teils komplett anuliert werden oder enorm verspätet sind. Manchmal dauert es für vereinzelte Passagiere oder gar für ganze Gruppen mehrere Tage bis sie endlich wieder vom Flughafen weg kommen oder die geplante Weihnachtsreise nach Gran Canaria antreten können.

Und genau dieser Fluch ist für eine bestimmte Spezies Menschen der reinste Segen, ein Geldsegen um es genauer zu formulieren. Airport-Hotels haben für genau solche Situation eigene Abteilungen und dafür zuständige Mitarbeiter eingestellt, da Hotels rund um Flughäfen von solchen “Katastrophen”, die es für einige Menschen sind, profitieren.

Junge Männer und Frauen, tituliert mit dem Namen Airport-Sales, haben zu dieser Zeit Hochkonjunktur! Das ganze Jahr über haben sie an 7 Tagen in der Woche 24 Stunden Rufbereitschaft um genau diese Momente, wo Airlines auf ihre Hilfe angewiesen sind, nicht zu verpassen. Sie organisieren Hotelzimmer, Mahlzeiten und Transfermöglichkeiten für die gestrandeten Passagiere – organisatorisch zu Gunsten, finanziell zu Lasten der einzelnen Airlines.

Das ganze Jahr bereiten sie sich auf solche Momente vor, führen Verhandlungen mit den zuständigen Personen der Airlines, handeln besondere Preise bei den Bus- und Taxiunternehmen aus, erarbeiten Pläne wie in solchen Situation vorgegangen wird und betreuen die ganz normalen Mitarbeiter an den Schaltern der Flughäfen die im Moment des Notfalls den Telefonhörer in die Hand nehmen um entweder sie oder eben das Team vom Konkurrenz-Hotel anzurufen.

Doch nicht nur der Wintereinbruch sorgt für Anulierungen und Verspätungen, das ganze Jahr über kommt es zu solchen Situation in den die Airlines auf die Hilfe der Hotels, auf die Hilfe der Airport-Sales-Mitarbeit angewiesen sind. Allein in Hotels in Frankfurt werden durch die Männer und Frauen der Airport-Sales Umsätze im zweistelligen Millionenbereich erwirtschaftet.

Doch wer nun denkt, dass diese jungen Menschen sich mit ihrem Job eine goldene Nase verdienen, der irrt sich. Dieser Job wird für gewöhnlich im Schnitt ein Jahr ausgeübt und als Sprungbrett für eine weiterführende Karriere genutzt. Es ist eine super Möglichkeit sich durch gute und verlässliche Arbeit einen Namen am und rund um den Flughafen zu machen. Denn nicht immer entscheiden die Airlines sich für ein Hotel wegen des Preises oder des guten Namen des Hotels, nein häufig wird auf Grund der Sympathie entschieden, der Person gegenüber, die einen betreut.

So hat auch der Wintereinbruch und das Chaos welches damit verbunden ist, wie alles im Leben seine schlechten, aber auch seine guten Seiten. Man muss sich nur trauen sie zu erkennen.

Bildquelle: NWZ Printausgabe vom 20.12.2010






Deine Meinung?




4 Kommentare

  1. Tja so verdient man mal wieder seasion artig an den “armen” Airlines hehe. Scherz beiseite schöner Artickel und ich find es ne nützliche Organisierung
    Bis dann Rainer

  2. Wir hier in der südlichen Region haben hier gerade eher ein Frühlingserwachen. Ist warm geworden und hat den ganzen Tag geregnet… da ist nicht mehr viel mit Winter und Schnee ;-)

  3. @Rainer, ja ist ganz praktisch und jeder hat irgendwie was davon…

    @Crazy Girl, wir haben hier gefühlte -40°, zwar kein Neuschnee, aber dafür ist von dem alten noch nichts weg geschmolzen, höchstens vereist.

  4. Also ich denke mittlerweile versinkt ganz Deutschland im Schnee, aber weiße Weihnachten ist doch auch was ganz tolles :)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>