Donnerstag , 14 Dezember 2017
Startseite » Allgemein » KunterBunt » Produktbewertungen richtig deuten

Produktbewertungen richtig deuten


Egal wo man heutzutage im Internet shoppen geht, überall kann man sich zu einzelnen Produkten oder Dienstleistern vorab Bewertungen von anderen Kunden anschauen. Bewertungen die sehr hilfreich aber auch mehr als verwirrend sein können.

Was mir oft auffällt ist, dass positive Bewertungen oft sehr kurz und oberflächlich ausfallen oder so überschwänglich positiv sind, dass man meinen könnte der Bewerter wurde für diese Bewertung gekauft. Oft aber existieren auch nur negative Bewertungen, oder man ließt eben nur die negativen. Besonders aufgefallen ist mir diese Tatsache bei www.myshoppingclubs.de wo ich einmal bei Zalando Lounge und einmal bei Limango etwas bestellt habe. Hier reiht sich eine negative Bewertung an die nächste nur ganz selten wird mal ein positives Haar gelassen. Sind die einzelnen Shoppingclubs wirklich so schlecht wie sie dargestellt werden? Zwar konnte ich in der Vergangenheit positive Erfahrungen machen, aber ich habe halt auch erst einmal dort bestellt und auf Grund einer Bestellung kann man sich wohl noch kein ausreichendes Bild darüber machen.

Es ist ja bekannt, dass negative Erfahrungen bei weitem schneller und öfter verbreitet werden als positive Erfahrungen. Das verhält sich ja in allen Bereichen des Lebens so, sei es der Urlaub wo im Hotel Kakerlaken den Flur entlang spaziert sind, die Reinigungskraft im Büro die zum wiederholten Mal den Mülleimer nicht geleert hat oder auch der Kochtopf wo sich schon beim ersten Kochen die Beschichtung gelöst hat. Nur selten wird erzählt, dass man obwohl man in einem dafür bekannten Land war keinerlei Kakerlaken im Hotel zu sehen waren, die Putzfrau top ist weil sie noch nie vergessen hat den Mülleimer zu leeren oder den Bildschirm abzustauben und dass die Töpfe mit denen man kocht bereits 9 Jahre alt sind. Diese Dinge erwartet man einfach, sie sind für die Menschen so selbstverständlich, dass man sie nicht erwähnen braucht – auf negative Dinge muss man allerdings aufmerksam machen um andere Menschen zu warnen…

Oft finde ich auch die Art und Weise wie bewertet wird sehr interessant und vielleicht sogar belustigend. So werden bei Amazon

beispielsweise Staubsauger in den Himmel gelobt, die gerade mal eine Woche zuvor beim Bewerter eingetroffen sind. Kann man nach einer Woche wirklich schon beurteilen ob der Staubsauger einen auch dauerhaft befriedigen kann nur weil er anfangs super saugt?

Besonders interessant und eigentlich auch typisch für negative Bewertungen fand ich diese hier:

Und ich frage mich, warum kauft man sich eigentlich keinen Lockenstab sondern ein Glätteisenwenn man doch eigentlich Locken haben will? Auch wenn man beim Lesen der Bewertung sofort feststellen kann dass dies eine Bewertung für die Tonne ist, so schauen sich viele doch nur die Gesamtbewertung der Sterne oder Smilies an. Durch eine solch negative Bewertung, die eigentlich nur dumm ist sinkt hier natürlich auch die Gesamtbewertung.

Natürlich sind nicht alle Bewertungen so unsinnig wie die genannten und können wie ich bereits am Anfang erwähnt habe auch echt hilfreich sein, dennoch muss man Bewertungen immer auch hinterfragen. Denn hat ein Produkt 5 Bewertungen von denen 5 auch noch negativ sind, so weiß man trotzdem nicht wieviele andere dieses Produkt auch noch gekauft haben und damit zufrieden sind, weil es einfach dann oft nicht erwähnt wird.

Oft ist es am besten wenn man einfach seine eigenen Erfahrungen macht, denn dann kann man das Produkt oder den Service auch tatsächlich einschätzen und bewerten. Ähnlich verhält es sich ja auch mit zwischenmenschlichen Beziehungen, viel zu oft lässt man sich von Meinungen anderer blenden. Lernt man die Person dann selbst einmal persönlich kennen stellt man oft fest, dass sie gar nicht so verkehrt ist – manchmal können sich sogar tiefe Freundschaften daraus entwickeln.






Deine Meinung?




3 Kommentare

  1. Kommt alles bekannt vor, was du schreibst..

    Mittlerweile gehe ich dazu über und gucke mir die Personen hinter der Rezension an, kann manchmal sehr aufschlussreich sein.. also von wegen Person XY mag ja nur diese und jene Marke, also wird ein Produkt der Fremdmarke partout schlecht gemacht, abseits von Faktenlage und anderen feststehenden Daten..

    Bei Amazon im speziellen sehr auffällig: eher kritisch durchleuchtende Rezensionen, die nicht dem Jubelgeschrei zustimmen, werden rigoros als “nicht hilfreich” abgestempelt. “Bääääh, der hat was gegen meine Lieblingskamera oder meinen tollen Fernseher gesagt der hat ja keine Ahnung” (obwohl er 5x so viel Text und Infos bereit hält..) – kann man Rezensionspsychologie mittlerweile studieren?

  2. Ich kann dir beim letzten Absatz nur bei pflichten.

  3. Ich stimme Euch da sehr zu, dass viele Bewertungen ziemlich oberflächlich gemacht werden und somit oft wenig hilfreich sind. Positive und negative sind hiervon gleichermaßen betroffen.

    Insbesondere bei positiven Bewertungen muss man auch durchaus damit rechnen, dass sie gezinkt sind, d. h. im Auftrage des Anbieters erstellt worden sind. Wenn man aber zwischen den Zeilen lesen gelernt hat, kann man mit etwas Mühe derartige Lobpreisungen erkennen.

    Dennoch möchte ich nicht verschweigen, dass ich gelegentlich auf Bewertungen im Web zurückgreife, um Entscheidungen (z. B. zum Kauf eines Produktes) vorzubereiten. Vor ein paar Monaten wollte ich mir eine GPS-taugliche Trainingsuhr kaufen, und aufgrund entsprechender, aber offensichtlich fundierter Rezensionen, die ich dazu gefunden habe, hatte ich mich für das ältere Modell, das Auslaufmodell entschieden, weil die Rezensoren berichtet hatten, dass die Bedienung des neueren Modells mit mehr Funktionalität sehr hohe Präzision und viel Fingerspitzengefühl erfordert. Das ist jedoch etwas, was ich beim Lauftraining eher nicht habe. Und: Ich bin heute mit meiner Entscheidung zufrieden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>