Samstag , 19 August 2017
Startseite » Allgemein » KunterBunt » Papenburg Festival 2011 – Trotz Regen ein gelungener Abend

Papenburg Festival 2011 – Trotz Regen ein gelungener Abend


Das haben sich die Veranstalter des Papenburg Festivals wahrscheinlich auch etwas anders vorgestellt, als es geplant und der Termin festgelegt wurde. In den vergangenen Jahren überzeugte vor allem im der Juni mit gutem Wetter und viel Sonnenschein. Aber während wir in diesem Jahr bereits im April den ersten Sommer erlebten, so durften wir uns im Juni die meiste Zeit über Regen ärgern.

So auch gestern, als es hieß Bühne frei, das Papenburg Festival 2011 kann beginnen. Ausverkauft waren die Karten im Vorfeld sehr schnell, 26.000 Menschen wurden für dieses Ereignis in Papenburg auf dem Gelände der Meyer Werft erwartet, für die ca. 4.000 Parkplätze zur Verfügung standen.

Einen dieser 4.000 Parkplätze, obwohl ich glaube, dass dies kein offiziell mitgezählter Stellplatz war, belegten meine Freundin und ich, als wir gegen 18.00 in Papenburg ankamen. Gute 30 Minuten mussten wir dann noch durch den Regen zum Festival-Gelände laufen. Einige durchnässte Besucher kamen uns bereits auf ihrem Nachhauseweg entgegen.

Um 18.40 Uhr waren wir dann endlich dort, pünktlich zum Start von Juli, die in dem Moment ihren ersten Song mit der Celebrity Silhouette im Rücken performten. Zuvor waren bereits Roland Bless und Stanfour an der Reihe, die wir zwar verpasst hatten, was uns aber nicht sonderlich störte, denn im Vergleich zu den meisten waren wir noch relativ trocken und konnten die gute Stunde wo Juli die Bühne einheizten entspannt bei einem leckeren Alster genießen.

Das Publikum auf dem Papenburg Festival war bunt gemischt, von kleinen und vor allem jungen überdurchschnittlich aufgestylten Schicksen bis hin zu männlich 40/50+ war alles vertreten. Erschreckend fanden wir vor allem die Menschen, die mit Kleinkindern auf dem Festival waren. Nicht nur dass die Uhrzeit so irgendwie überhaupt nicht passend für kleine Kinder war, auch die Tatsache, dass es teilweise nicht gerade wenig geregnet hat, hätte mich absolut davon abgehalten mit meinen Kindern dort aufzuschlagen und womöglich zu riskieren dass die deshalb krank werden.

Gegen 20.00 Uhr ging dann mein persönliches Highlight auf die Bühne: Ich & Ich. Geile Show, geile Stimme, geile Musik, geile Performance. Nicht umsonst sind sie eigentlich dauerhaft in den Charts vertreten. Zwar waren ziemlich dicht an der Bühne vereinzelt hysterische Mädchen-Gruppierungen zu hören, die Masse allerdings, nämlich die Generation 40/50+ schien sich eher wenig für diesen Act zu interessieren. Partystimmung kam nicht wirklich auf, eher ein entspanntes Miteinander.

Gegen Ende des Auftritts von Ich & Ich hin, kurz bevor die Scorpions, wegen denen Wohl geschätzte 80% das Papenburg Festival besuchten, auf die Bühne kamen, entschlossen meine Freundin und ich, dass wir uns nun irgendwo in einem Restaurant ein trockeneres und gemütlicheres Plätzchen suchen werden. Zum einen waren wir zwischenzeitlich auch ziemlich durchnässt, was bei 14°C  auch nicht gerade angenehm war, zum anderen machte uns die langsam aufkommende Stimmung etwas unglücklich.

Die Generation 40/50+, die vor allem in männlicher Form vertreten waren, hatten zwischenzeitlich einen Pegel in Sachen Alkohol erreicht, der nicht mehr wirklich lustig war. Ständig wurde man bzw Frau von verfaulten Zähnen doof angegrinst und zudem angerempelt obwohl eigentlich genug Platz vorhanden war um ohne Körperkontakt aneinander vorbei zu gehen. Nun gut und bevor dann der Pegel erreicht wurde, wo diese Herrschaften gerne mal die Kontrolle über ihre Hände verlieren machten wir uns auf den Weg zum Auto.

Beim Griechen ließen wir dann den Abend bei einem leckeren Gyros und einer schönen Unterhaltung ausklingen, bevor wird dann beide gegen 1.00 Uhr wieder Zuhause bei unseren Männern waren.

Auch wenn manche vielleicht nun den Eindruck haben, Ok, ein Abend den man sich hätte vielleicht auch sparen können, muss ich sagen, nein! Nicht das Wetter, die Musik oder das Umfeld machen einen Abend aus, sondern die Person mit der man einen Abend verbringt – und was das betrifft hätte ich mir für diesen Abend gestern keine bessere Begleitung aussuchen können.

Danke! Auf das wir das bald wiederholen…






Deine Meinung?




Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>