Sonntag , 20 August 2017
Startseite » Allgemein » KunterBunt » Freddy Sahin-Scholl will für Österreich beim Eurovision Song Contest gegen Lena Meyer-Landrut antreten

Freddy Sahin-Scholl will für Österreich beim Eurovision Song Contest gegen Lena Meyer-Landrut antreten


Heute wurde bekannt, dass der Gewinner der deutschen Casting Show “Das Supertalent” Freddy Sahin-Scholl sich in Österreich für den Eurovision Song Contest beworben hat. Der Karlsruher, der auch einen Wohnsitz in Wien hat, hat zudem kurz vor Weihnachten auch noch sein Debüt-Album mit dem Namen “Carpe Diem” auf den Markt gebracht, welches er vor ein paar Jahren mit sehr wenig Erfolgt schon einmal vermarkten wollte. Damals nannte er sich noch “Galileo“.

Einige sprechen auch wieder von einem gefakten Castingfinale, da das Album Carpe Diem bereits vor dem Finale vorbestellbar war auf Amazon und Dieter Bohlen sich entsprechend in der Finalshow dafür ausgesprochen hat, dass man doch für Freddy Sahin Scholl anrufen möchte. Auch sei Freddy Sahin Scholl nicht nur Krankenpfleger sondern soll entsprechend Geld als Profisänger verdient haben, wie sonst soll sich ein “armer Krankenpfleger” auch zwei Wohnsitze leisten können, einen davon auch noch in dem nicht unbedingt günstigen Städtchen Wien?

Egal, zurück zum Thema:

Freddy Sahin-Scholl hat seine Bewerbung für den Eurovision Song Contest nun beim österreichischen Rundfunk eingereicht. Da er ja nun nicht wirklich eine schlechte Stimme hat und vor allem mit seinen “2 Stimmen” überzeugen kann, denke ich dass er wohl auf Lena Meyer-Landrut treffen wird, die ja bekanntlich für Deutschland beim ESC 2011 antreten wird. Sahin-Scholl will mit dem bisher unveröffentlichten Titel “Butterfly” antreten.

Ich bin auf den GrandPrix gespannt, der Hype um Lena wird deutlich nachgelassen haben, mal sehen wie das ausgeht.

Bildquelle: TZ-Online / DPA






Deine Meinung?




4 Kommentare

  1. Ich bin immer noch der Meinung, dass es die falsche Entscheidung von Lena und Stefan Raab war, noch einmal anzutreten. Das wird ihr nächstes Jahr einen mächtigen Karriere-Knick geben und das hat sich auch aktuell schon auf ihre Entwicklung in der Musikbranche ausgewirkt. Sie hätte sich jetzt erst einmal darauf konzentrieren sollen, sich in der Musikbranche zu etablieren und hätte dann in drei – vier Jahren noch einmal beim Grand Prix antreten können.

  2. Ich denke auch, dass sie nächstes Jahr NICHT oben mitsingen wird. Wer will schon zweimal hintereinander das Selbe hören, auch wenn es ein anderer Song sein wird.

  3. Gefaked war da beim Freddy nix. Er war halt nur schon vorab in der Datenbank von Amazon, weil er sein Lied Carpe Diem schon seit 1999 (mit Re-Release in 2003) singt und entsprechend auf CD herausgebracht hat. Aufgrund der fehlenden Öffentlichkeit anscheinend nur mit mittelmäßigem Erfolg, was sich jetzt geändert haben dürfte.

    Die Anmeldung zum Grand Prix hat er übrigens bereits vor dem Finale -also unabhängig von seinem Sieg- getätigt, wobei ihm der Titel “Supertalent” nun nachträglich sicherlich nicht abträglich bei seinen Chancen sein dürfte :D

  4. Von aktuellen Covern, die schon vorab auf Amazon abrufbar waren, wusste ich bislang nichts. Mir war lediglich zu Ohren gekommen, dass er als Künstler generell schon bei Amazon zu finden war, als jemand interessanhalber im Verlauf der Sendung nach ihm und den anderen Kandidaten auf Amazon gesucht hat. Hierbei ist dann halt nur er aufgetaucht, da er -wie gesagt- sein Carpe Diem schon seit 10 Jahren trällert und auch bereits auf CD verbreitet hat.

    Was mich allerdings ein wenig stört ist, dass von seinen beiden bisherigen, erfolglosen Versuchen mit den beiden vorangegangenen CDs nie etwas bei RTL gesagt wurde. Da wurde nur auf die übrige Lebensgeschichte eingegangen. Nicht, dass ich ihm den Erfolg nun nicht gönnen würde. Es ändert auch nichts an meiner Meinung, dass seine Fähigkeit, mit zwei so unterschiedlichen Stimmen zu singen wenigstens besser zum Begriff “Supertalent” passt, als beispielsweise die Hundenummer vom letzten Talent-Sieg.

    Nur sehe ich keinen Grund, warum man dieses “Detail” unbedingt verschweigen musste. Bei Darko Irgendwas wusste man ja auch, dass er musikalisch “vorbelastet” war, trotzdem ist er bis ins Finale gekommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>