Donnerstag , 14 Dezember 2017
Startseite » Allgemein » KunterBunt » Die Fotze bedankt sich

Die Fotze bedankt sich


Einige haben es vielleicht in meinem letzten Wochenrückblick gelesen, dass ich am vergangenen Wochenende auf Twitter ein wenig unschön beschimpft und beleidigt wurde. Grund hierfür war, dass einem jungen Mann eine Angabe in meinem Profil nicht gefiel. So kam eben eins zum anderen, die Gemüter, sein Gemüt war erhitzt und so fielen sie die bösen Wörter, mitunter titulierte er mich als Fotze.

Doch schon am nächsten Morgen, als Alkohol und Rausch ihn verlassen hatten merkte er bereits, dass es vielleicht nicht so ganz passend war, was er am Abend zuvor vom Stapel ließ… Was dann heute allerdings dieser kleinen Diskussion folgte, nun das konnte wohl keiner ahnen.

So fuhr kurz vor Mittag ein uns unbekanntes Auto vor unserem Grundstück auf und ab und man konnte deutlich erkennen, dass er in Richtung unseres Hauses schaute. Als er stehen blieb ging ich raus und fragte ob er was suche. Und tatsächlich, er war auf der Suche nach mir. Es war ein Fleurop-Bote, der mir das folgende Present überreichte, mit einem kleinen Entschuldigungsschreiben des jungen Mannes der mich noch vor wenigen Tagen beleidigte.

Da ich in keinster Weise nachtragend bin nehme ich die Entschuldigung natürlich an, sage hiermit ganz offiziell DANKE und Schwamm drüber.

Manchmal entstehen aus so unfreundlichen kleinen Diskussionen und Auseinandersetzungen ja die interessantesten Geschichte. So kenne ich Fälle wo aus ähnlichen Situationen langjährige und tiefgehende Freundschaften entstanden sind. Auch ich kann euch in dem Zusammenhang eine kleine Geschichte erzählen…

Vor ziemlich genau vier Jahren erlebte ich eine ähnliche Geschichte. Ich kritisierte einen jungen Mann im Internet, der daraufhin anfing mit mir zu diskutieren, mitunter nicht immer freundlich. So fielen auch damlas von beiden Seiten diverse Beschimpfungen und Anschuldigungen und das über mehrere Tage, doch irgendwann nahm die Geschichte eine Wende…  Ich kann mich noch sehr gut an den damaligen Fleurop-Boten erinnern, der mich regelmäßig auf der Arbeit besuchen kam, vor allem aber an die Blicke meine Kolleginnen, die mich für meine unglaublich großen und originellen Blumensträuße beneideten.

So wurden aus den Beschimpfungen Blumensträuße und aus gewöhnlichen Blumensträußen nach kurzer Zeit ein Brautstrauß. In wenigen Tagen feiern wir unseren 3. Hochzeitstag, unglaublich wenn man sich vorstellt, dass das alles mal mit einer unfreundlichen Konversation im Internet begann.






Deine Meinung?




19 Kommentare

  1. Woher wusste ich nur schon beim Lesen von “Vor ziemlich genau vier Jahren erlebte ich eine ähnliche Geschichte.” wie der Beitrag enden wird? :D

    Grandios…

  2. Na das finde ich doch aber mal toll das derjenige sich dann in der Offline Welt entschuldigt hat und sogar einen Blumenstrauß und Sekt geschickt hat. Kostet ja immerhin auch ein wenig was!

  3. Wen hast Du jetzt genau geheiratet, den Fleurop-Boten oder den Auftraggeber? ;)

    Nett, wie einem das Leben so mitspielt.

  4. Das ist mal eine tolle Geschichte!!!
    Viel Glück und weiterhin viel Erfolg!!!

  5. Das ist doch mal ein vernünftiges Ende einer solchen Geschichte.

    Finde ich voll gut. Vor allem kann ich dem @Dominik nur zustimmen und finde es gut, dass diese Entschuldigung auch “offline” geschehen ist.

    Ein virtuelles sorry ist schließlich sehr schnell geschrieben.

  6. …wusste gar nicht das Pascal Blumen-Dealer ist oder wolltest du damit etwa zum Ausdruck bringen, dass er dir tatsächlich Blumen geschickt hat? Spaß beiseite, wer Scheisse baut und sich ordnungsgemäß dafür entschuldigt finde ich gut.

  7. …kaum zu glauben …im Internet gibt es eben doch nicht nur Axtmörder, sondern anscheinend auch liebe nette Ehemänner ;)

  8. Der Täter und Unruhestifter

    Hallo,

    ich möchte hierzu natürlich auch noch Stellung nehmen.
    Klar, an diesem Abend lief einiges schief. Der Alkohol (sehr viel), persönliche Ereignisse haben bei mir schon einmal für eine negative Grundstimmung gesorgt.
    Ich könnte mich jetzt noch verfluchen, dass ich Twitter überhaupt noch öffnete. Aber ich tat es.

    Wie Mel schon schrieb, das eine führte zum anderen (die Härte ging ganz klar von mir aus…), ich beleidigte und pöpelte.
    Schon am nächsten Morgen hatte ich ein schlechtes Gewissen und wollte mich schnellstmöglich entschuldigen. Zu diesem Zeitpunkt war mir aber schon klar, dass es nicht bei einem einfachen Entschuldigungstweets bleiben wird, einen kleinen Strauss habe ich mir da schon überlegt.

    Erst ca. 3 Stunden später erfuhr ich aber auch, dass Kalley meine Identität aufdeckte, somit konnte ich dann wenigstens Kontakt aufbauen und die richtige Adresse erfahren. ;-)

    In meinen „betrunkenen“ Tweets habe ich auch den Blog an sich verhöhnt. Die letzten Tage habe ich mir diesen jedoch genauer angeschaut, und siehe da: interessante Artikel, aktuelle Themen, Hilfestellungen – ich konnte teilweise schon Nutzen daraus ziehen.

    Melanie – mich freut es, dass du meine Entschuldigung akzeptierst, ich werde dir aber keine weiteren Blumensträuße schicken, da du ja schon verheiratet bist! ;-)

    (Wer sich ähnliche Geschenke von mir erwartet, no Chance, … Ich versuche so etwas zu vermeiden!) ;-)

    Zum Abschluss: Ich wünsche euch vieren alles Gute. Macht so weiter, wie ihr begonnen habt.

    Tät0r

  9. so kann man auch an Blumen kommen – muß ich auch mal probieren! ;)

    Aber finde ich toll…

  10. Das ist echt mal ein feiner Zug. So etwas gibt es leider selten. *thumbsup*
    Euere Geschichte, wie Ihr euch kennengelernt habt ist ja auch wie in einem Hollywood Streifen.

  11. Danke für die vielen Reaktionen, ich muss euch allen natürlich Recht geben, es war ein verdammt toller Zug von dem TätOr
    Besonders gefreut hat mich natürlich, dass er absolut meinen Geschmack getroffen hat, ich liebe weiße Rosen, finde die Kombination aus weißen Blumen mit Grünzeug verdammt schick und edel.

    Um diverse in der Luft stehende Fragen zu Beantworten: Pascal war in seinem früheren Leben kein Blumen-Bote, dementsprechend habe ich nicht den Boten sondern tatsächlich den Auftraggeber geheiratet.

    @TätOr, schön dass mein Dank dich erreicht hat. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit mehr als gering ist, dass wir irgendwann mal heiraten werden, so ist es doch trotzdem schön, dass man hier wenigstens von einem kleinen Happy End reden kann.

  12. Hej Mel,

    ich habe Euren “Disput” bei Twitter verfolgt und war schon ziemlich pikiert, wie das Ganze zwischen Euch hochgekocht ist. Freut mich umso mehr, dass es zu einem guten Ende gekommen ist. Und Hut ab – ich finds super, wenn man zu seinen Fehlern steht
    Ein schönes Happy-End.

    Gruß
    Sylvi

  13. Haha Genial

  14. @Sylvie, wir sind ja zwei erwachsene Menschen, da lässt es sich ja über alles reden.

  15. @Mel Sieh es als Selbstverständlichkeit an. Das war nötig. Und es freut mich umso mehr, dass ich noch deinen Geschmack getroffen habe. :)

    Ihr feiert mich gerade zu… Das ist nicht richtig. Es war das mindeste, was ich machen konnte. Für mich eine Selbstverständlichkeit. Wer meine Tweets kennt, denkt sicher nicht, dass da ein recht “normaler” Mensch dahinter stecken kann. Aber das tut er. Und deshalb war es mir auch wichtig, diese Sache so zu bereinigen.

    Aber jetzt schlaft schön. Ihr seid alle schon viel zu lange wach hier.

  16. @Täter, lange wach? Das ist noch gar nichts…
    Ich denke, man sollte sich anhand von Tweets oder anderen Dingen die im Internet geschrieben werden kein Bild von einem Menschen machen, denn meist kommt doch eh ein falsches Bild rüber. Bestes Beispiel neben dir ;-) ist ja wohl meine bessere Hälfte

  17. ja der liebe alcohol ;)

  18. Cooler Move! Der Titel des Artikels hat mich nur erst leicht verwirrt! :P

  19. Micha vom Männer Eck

    Dieser Vorfall ist meiner Meinung nach ein hervoragendes Beispiel dafür, wie etwas zu handhaben ist wenn mal etwas (ok – ganz gehörig in diesem Fall^^) aus dem Ruder gelaufen ist:

    Da beweisen 2 Menschen echt Größe – der “Täter” entschuldigt sich mit einem Strauß Blumen und die “Beschimpfte” nimmt die Entschuldigung mit einem Lächeln und einem “Schwamm drüber” an – davon önnen sich denke ich ganz viele eine Scheibe abschneiden :-)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>