Dienstag , 26 September 2017
Startseite » Allgemein » KunterBunt » Anzahl der Arbeitslosen sinkt

Anzahl der Arbeitslosen sinkt


“Aufschwung trägt Früchte – Weniger als drei Millionen Arbeitslose” war heute wohl die Schlagzeile des Tages! Auch auf N24 konnte man das heute verfolgen. Bundesarbeitsministerin von der Leyen spricht von einem großen Erfolg.

An sich liest sich der Artikel und das Thema ja ganz nett und die Mehrheit freut sich darüber, dass der Aufschwung nun wirklich kommt. Aber mal im Ernst, wen wollen die Politiker eigentlich mit dieser Aussage hinters Licht führen? Glauben die wirklich was sie sagen und sind tatsächlich so naiv?

Ich nehme an unsere rund 6,7 Millionen Hartz IV Empfänger ( Stand April 2010 ) wurden in der Arbeitslosenstatistik versehentlich vergessen, oder sind Hartz IV Empfänger nun plötzlich nicht mehr arbeitslos und beziehen staatliche Hilfe weil sie einen so gut bezahlten Job haben?

Klar, wir verfälschen einfach mal unsere eigenen Statistiken, denn während die Anzahl der Arbeitslosen immer weiter sinkt, zur Freude unserer Politiker, steigt die Anzahl der Arbeitslosengeld II Empfänger parallel dazu, zur Freude der Steuerzahler.

Ich weiß ja auch nicht, aber ich zähle addiert rund 9,7 Millionen Menschen in Deutschland ohne Arbeit, aber es war schon ein cleverer Schachzug unserer Regierung die Thematik vor ein paar Jährchen aufzusplitten in Arbeitslose und Hartz IV Empfänger. Nun haben wir zwar noch immer 9,7 Millionen Menschen ohne Arbeit aber immerhin nur noch knapp 3 Millionen Arbeitslose.

Gratulation!!!

Bildquelle: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de






Deine Meinung?




11 Kommentare

  1. Naja die Hartz 4 Empfänger die nicht mit eingerechnet sind, sind ja meist Aufstocker, also nicht wirklich Arbeitslos. Aber ich finde, dass man diese Zahl immer mit veröffentlichen sollte. Das sind immerhin 6,7 Millionen die von ihrer eigenen Arbeit nicht leben können. 6,7 Millionen vom Staat subventionierte Arbeitsstellen, weil die Wirtschaft lieber Gewinne optimieren möchte, als faire Löhne zu zahlen.

  2. Ok, da hast du nicht ganz unrecht. Die Aufstocker hab ICH wohl nun nicht beachtet. Aber mal ganz ehrlich, jemand der trotz Arbeit Recht auf Hartz IV hat lebt ja mit seinem Gehalt unter dem Existenzminimum, das ist ja fast noch schlimmer als Arbeitslos zu sein.

  3. Bei diesen ganzen offiziellen Zahlen fällt mir immer nur der gute alte Spruch ein “Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast” ;-)

    Wenn es schon um die Arbeitslosen geht, dann sollten alle arbeitsfähigen Menschen ohne Arbeit darin aufgeführt werden, ungeachtet des Status (Hartz4 etc.) den sie sonst noch haben.

  4. Ok, verstehe ich richtig, dass du zum Beispiel auch dafür bist, dass Hausfrauen (sind ja arbeitsfähig, arbeiten allerdings nichts im klassischen Sinne)in die Statistik einbezogen werden sollen und auch Menschen, die auf Grund von Vermögen halt einfach nicht mehr arbeiten gehen? Oder meinst du generell Menschen die ohne Arbeit sind und Hilfe vom Staat bekommen?

  5. Ich meine eher letztere, also alle die generell ohne Arbeit sind. Das kann die Hausfrau miteinbeziehen, die gerne wollen würde, aber nix findet. Dabei muss die ja noch nicht mal Hilfe vom Staat bekommen, wenn z.B. der Ehemann gut genug verdient.
    Drücken wir es mal so aus, alle die “arbeitssuchend” sind + die Drückeberger ;-)

  6. Gut verstehe, dann sind wir was das betrifft einer Meinung, ich sehe es nämlich genauso und mit Sicherheit liegen wir hier ganz weit über den 3 Millionen wenn nicht sogar über den genannten 9,7 Millionen, da hier die Hausfrauen wie du sie beschrieben hast definitiv nicht mit einbezogen sind.

  7. Als ich das gehört hab, dachte ich “was ist mit den anderen Millionen”. Man kann sich vieles schön reden. Denn wenn man noch die abzieht, die 60+ sind, die (wie früher) schon in Rente gehen könnten, kämen wir nochmal paar 100.000e runter.
    Krieg ich jetzt ne Prämie?

  8. Von wem, von mir

  9. Xanni hat Recht.
    Das Ganze kann man aber noch x-beliebig erweitern. Ich habe z.B. in den letzten 10 bis 15 Jahren so einige Einzelhändler erlebt, die ihren Laden aufgrund der veränderten Marktlagen schließen mussten. Denkt Ihr solche Menschen, die u.U. ein Leben lang selbständig waren, zwar gute Qualifikationen haben, aber dennoch ca. 50+ sind, haben noch eine Chance am Arbeitsmarkt?

  10. @Igor, ja die Zahl der Erwerbstätigen mal neben die Arbeitslosenstatistik zu stellen wäre sogar höchst interessant. Denn leider ist es ja in der Realität so, dass viele die aus der Arbeitslosenstatistik rausfliegen nicht in eine Erwerbstätigkeit rutschen sondern in die Hartz IV Statistik.

  11. Interessant ist es auch die Zahl der Erwerbstätigen zu veröffentlichen und im Verhältnis zu den Arbeitslosen zu stellen. Wenn die Anzahl der “Arbeiter” steigt ist es schon ein gutes Zeichen.
    Die Menge an offenen Stellen ist gestiegen in den letzten Monaten, viele aber im Niedriglohnbereich.

    Igor

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>